Unsere Geschichte

Unser Weg von der Vision zur Wirklichkeit: Die wichtigsten Stationen des Theologischen Seminars auf einem Blick

Von der Vision zur Wirklichkeit

Der Weg vom Neues Leben Seminar zum TSR

 

„Die zurzeit wichtigste Aufgabe ist die theologisch-geistliche Ausbildung von Evangelisten und Pastoren, damit eine kommende Erweckung nicht sofort durch unbiblische, gesetzliche Praktiken oder geistliche X-Beliebigkeit Schaden nimmt. Und auch berufstätige Christen müssen nebenberuflich zu Gemeindegründern, Hirten und Lehrern ausgebildet werden.“

1950

Der Traum

Ein Studienzentrum, in dem eine der Bibel verpflichtete und theologisch gründliche Ausbildung, die mit großer Praxisnähe Hand in Hand geht, angeboten wird – diese Vision bewegte Anton Schulte, Evangelist und Gründer des Missions- und Bildungswerks Neues Leben e. V., bereits in den 50ziger Jahren.

1960

Evangelisation

Ab den 1960er fanden ersten evangelistischen Veranstaltungen von NEUES LEBEN auf Marktplätzen, in Zelten und Stadthallen statt. In den 80er-Jahren weitete sich die Arbeit stärker aus. Zu den neuen Bereichen gehörten u.a. SRS, NL Medien, NL Indonesien, NL Österreich und das Freizeitprogramm von NL.

1985

Gründung

Seit der Eröffnung des „Neues Leben-Seminars" (NLS) – heute „Theologisches Seminar Rheinland“ (TSR) wurden hier mehr als 1000 Studierende zum Dienst im Reich Gottes ausgebildet. Viele von ihnen sind als Pastoren, Evangelisten und Missionare in Kirchen, Freikirchen und freien Missionswerken tätig

1992

Rektorenwechsel

Peter Schulte steigt in die Arbeit des Vorstands ein und gibt die Leitung des Seminars daher an Klaus Schmidt ab.

2009

"Sport und Theologie"

Aus der Arbeit von NEUES LEBEN ist das missionarische Werk „SRS“ in Altenkirchen hervorgegangen, das 1971 als „Sportler für Sportler“ gegründet wurde. Die Zusammenarbeit zwischen SRS und Neues Leben bleibt durch unseren Schwerpunk "Sport und Theologie" weiter sehr eng.

2009

Mitglied der GBFE

Das TSR wird Mitglied der Gesellschaft für Bildung und Forschung in Europa. Über die sie besteht seit Sommer 2008 eine Kooperation mit der University of South Africa (UNISA). In dieser Kooperation bietet das TSR ein Akademisches Aufbauprogramm in den Bereichen Urbane Mission und Altes Testament an.

2011

Anerkennung über die ECTE

Im Oktober 2011 hat die EEAA (Heute ECTE: European Council of Theological Education) alle vier Studiengänge am TSR akkreditiert. Absolventen erhalten je nach Kurs ab sofort eine Bescheinigung der Gleichwertigkeit ihrer Ausbildung als Certificate, Diploma, Vocational Bachelor oder Vocational Master.

2011

Namensänderung

Das Seminar bekommt einen neuen Namen: Jetzt heißen wir "Theologisches Seminar Rheinland.

2014

Gründung von BIT

Das „Berliner Institut für urbane Transformation“ (BIT) wurde gegründet. Sie ist eine Kooperation des TSR mit dem christlichen Stadtnetzwerk „Gemeinsam für Berlin“ und erarbeitet Konzepte, wie Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in Städten mit dem Evangelium erreicht werden können.

2015

Rektorenwechsel

Dr. (Unisa) Steffen Schulte wird neuer Rektor am TSR. Er löst damit Klaus Schmidt nach seiner fast zwanzigjährigen Dienstzeit ab.

2019

Kooperation mit BTC

Ab 2020 bietet das Theologische Seminar Rheinland offiziell eine neue duale Ausbildung an, die vielen Studierenden völlig neue Möglichkeiten eröffnet. Der Kooperationspartner: das Baptist Theological College (BTC) in Johannesburg/Südafrika. Und der Abschluss: ein Bachelor of Biblical Studies.

2021

Biblion

Um gerade Ehrenamtlern in Gemeinden Zugang zu guten theologischen Fortbildungsmöglichkeiten zu bieten, startete das TSR Anfang 2021 nach einer längeren Testphase offiziell die moderne Online-Bibelschule Biblion.

2021

Was ist mit Dir?

Möchtest du Teil von Gottes Geschichte werden? Wir rüsten Dich dazu aus! Melde Dich jetzt zu einem unverbindlichen Erstgespräch an!

Deine Chance, uns persönlich kennenzulernen.

Lerne neben unseren Studienangeboten auch unseren Herzschlag und unseren ganzheitlichen Ansatz kennen. Wir wollen Dir Raum geben, alle deine Fragen loszuwerden, Deine Geschichte zu erzählen und Dich in einem offenen Entscheidungsprozess zu begleiten.